SHG-Lily-Schweinfurt

Selbsthilfegruppe Lily Schweinfurt



Willkommen auf unserer neuen Webseite der Selbsthilfegruppen für Menschen mit dem Lip- und/oder Lymphödem!

Selbsthilfegruppe Lily in Schweinfurt für Menschen mit dem Lip- und/oder Lymphödem!

Im Juni 2016 hat sich die SHG für Menschen mit Lip- und/oder Lymphödem gegründet. 

In Deutschland gibt es laut der Földi Klinik ca. 3,8 Millionen betroffene Menschen, meist Frauen, die an einem Lipödem bzw. an einem Lymphödem leiden.

 

Lymphsystem

 

Das Lymphgefäßsystem

  • beginnt      blind in der Peripherie,
  • der      Verlauf der Kollektoren ist durch Lymphknoten unterbrochen,
  • die      beiden Haupt- lymphstämme münden in den Venenwinkel

Demnach bilden die Lymphgefäße keinen geschlossenen Kreislauf wie die Blutgefäße. Ihre Aufgabe sind in der ersten

Linie der Abtransport von Eiweißen, Zellen und anderen Stoffen aus dem Interzellulärraum, die nicht in die Blutkapillaren aufgenommen werden können.  

Im Lymphsystem werden pro Tag etwa 2 Liter Lymphflüssigkeit transportiert. Der Transport der lymphpflichtigen Lasten erfolgt sowohl passiv durch die Bewegung der Gliedmaßen und Kompression der Lymphgefäße, sowie aktiv durch die nicht geordneten Kontraktionen der einzelnen Lymphherzen, deren glatte Muskulatur sich etwa 10-mal pro Minute zusammenzieht. Die Lymphflüssigkeit folgt dem geringsten Widerstand in Richtung der sich nach proximal erweiternden Lymphgefäße.

 

 

 

 

Lymphödem

Ein Lymphödem entsteht, wenn das Drainagesystem die anfallende lymph-pflichtige Last infolge verschiedener Schädig-ungen nur unvollständig abtransportieren kann. Bei Lymphödem in reiner Form sind die Lymph-gefäße und/oder Lymph-knoten selbst geschädigt (mech-anische Insuffizienz des Lymphgefäßsystems). 

 

In der täglichen Praxis kommen Lymphödeme häufig in Kombinations-formen vor, d. h., dass ein ursprünglich gesundes Lymphdrainagesystem durch dauerhafte Über-forderung infolge erhöhter lymphpflichtiger Lasten geschädigt wird.

 Zahlreiche Erkrankungen erhöhen die lymph-pflichtigen Lasten wie z. B. die chronisch-venöse Insuffizienz, das Erysipel, chronisch entzündliche Prozesse usw.

 

 

Lipödem

Das Lipödem ist eine atypische und symmet­rische Häufung von Fettgewebe seitlich an den Hüften und Oberschenkeln. Unverkennbar endet die Schwellung in Knöchel-höhe.
Es kann auch an den Unterschenkeln, Ober-, Unterarmen und im Nacken auftreten.

Sie ist verbunden mit einer Neigung zu Schmerzen, blauen Flecken und Entzündungen. Ohne diese Bestandteile sprechen wir von einer Lipohypertrophie.

Es handelt sich somit um eine fortschreitende Erkrankung.

Das Lipödem tritt fast aus-schließlich bei Frauen auf, vor allem nach der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder im Klimakterium. Poten­zielle Ur-sachen sind neben der genetischen Veranlagung auch hormonelle Veränderungen und insbesondere Gewichtszunahme.

Das krankhaft veränderte Fett-gewebe neigt zur Wasser-einlagerung, dies kann zu Span-nungsgefühlen und Druck-schmerzen führen. Es liegt primär keine Schädigung des Lymph-systems vor, dieses kann jedoch auf Dauer durch die erhöhte Verletzlichkeit und Entzündungs-bereitschaft des Fettgewebes geschädigt werden, somit wird die Wahrscheinlichkeit, ein Lip-Lymphödem zu entwickeln, größer.